Das vierte Gedicht von Carl Norac als Nationaler Dichter

Oh Käpt´n! Mein Käpt´n!

 

Als Jugendliche gingen wir uns im Stock Américain

ein Stück Eldorado kaufen.

Nur abgewetztes Leder, kein Gold,

oder dieser Jeansstoff, dem Himmel zum Spott,

der hier schon vor dem Regen ausgeblichen ist.

Wir kehrten aus Brüssel zurück, so strahlend

mit dem Bus, polierten unsere Stiefel und erhoben uns

wie mit Flügelschlag.

Lou Reed brachte mich später nach Berlin,

Jack London zum Pol und Patti Smith nach Charleville.

Mit wenigen Schatten weckte Cassavetes die Lust in mir,

eine billige Kamera zu erstehen und zu versuchen,

die andere Wahrheit der Welt zu zeigen,

die schon vor der Tür stand, in Reichweite.

Kinoclub der Schule: Auf dem Plakat

lasen wir lachend It´s terrific!

Orson maß uns mit dem Blick des Citizen Kane,

von dem wir irrigerweise annahmen,

er würde nach dem Abspann verschwinden.

So brav wir die von der Aufklärung beflügelte

Revolution paukten, beim Bier

glühten unsere Ideen weniger verlegen,

oder verharrten andächtig an weißen Gräbern.

Unterwegs, wenn wir Sonntage totschlugen,

kamen wir nicht weit,

Easy Rider mit aufgemotzten Mofas

oder Läufer über Felder und durch Nesseln,

einfache Maisdiebe,

doch großmäulig wie Kerouac.

 

Ich erinnere mich auch, dass ich, gerollt

in der Hand, mitgerissen von den Refrains

die »Grashalme« von Walt Whitman bei mir trug.

Heute Nacht verblasst merkwürdigerweise alles, wie du weißt,

unter einem schlecht gespannten Banner,

doch den Geist dieses Dichters,

der sich an Lincoln wandte, siehst du dort noch wandeln,

im Land des großen Fiebers,

herumirrend, als zähle er Stimmen:

Oh Käpt’n! Mein Käpt’n!

Und du sprichst ihm nach, widerwillig,

ohne weiteren Kommentar, noch Lobgesang:

Oh Käpt’n! Mein Käpt’n! Sag mir,

wohin treibt mein Amerika?

 

Übersetzt von Christina Brunnenkamp

 

Das zweite Gedicht von Carl Norac als Nationaler Dichter

ANSTECKENDE HOFFNUNG

 

Die Poesie hat mich erwischt.

Ich glaube, ich habe einem Satz

im Vorbeigehen die Hand geschüttelt

oder einer Unbekannten mit einem Stern in der Tasche.

Womöglich küsste ich die Lippen eines Zufalls,

der sich zuvor mir niemals zugewandt.

Die Poesie hat mich erwischt, mit ansteckender Hoffnung.

Read More

Das erste Gedicht von Carl Norac als Nationale Dichter

Gedicht für das Kind am Rande eines Blattes

 

Die Poesie nistet in einer kaum geöffneten Hand,

sie kann den Lebenslinien folgen

und sogar in einer Faust wohnen.

Sie ist der unverhoffte Atemzug, der in dir wachte,

wie Zeit legt sie sich auf den Augenblick und dauert an.

Willst du sie zähmen, nimm ein anderes Buch,

vergiss die Leute, die sie definieren.

Stets behält sie einen Vorsprung, den Flügelschlag

des Vogels, wenn du ihn fangen willst.

Read More

Das zwölfte Gedicht von Els Moors als Nationale Dichterin

Flüchtling

 

halt! lass mich weinen und an dich denken

verlassen brüllen die kamele unter

dem wetterleuchten in der wüste

wind facht die feuer an die ich zurückliess.

 

mit deinem leuchtenden körper bist du

wertvoller für mich als alles gold in meinem

besitz doch ohne deine liebe ist für mich

die lust eine böse schlange

Read More

Das elfte Gedicht von Els Moors als Nationale Dichterin

Tapfer

 

ich habe das dringende bedürfnis

dieses alte jahr auf den müll zu werfen

ich kenne die scharfen ränder seines sommers

noch und all der anderen jahreszeiten

 

am ende vom lied bleibt

ein mensch ohnehin nur ein mensch

und nicht zu letzt – ich selbst wehrlos

bereit in diesem nebligen winterlicht

Read More

Das zehnte Gedicht von Els Moors als Nationale Dichterin

Flugstunde

 

so klingt das geräusch des meeres doch in dieser stadt

ertönt zur erinnerung an die anspülenden wellen

zunächst immer das runde singen der möwen

es variiert von ratlosem piepsen auf

Read More

Das erste Gedicht von Els Moors als Nationale Dichterin

Übersetzt von Isabel Hessel & Christina Brunnenkamp und dem Übersetzerkollektiv von Passa Porta.


1.


unsere städte liegen im regen wenn die asche fällt
sie wohnen im sturm wie schallendes gelächter

an dieser straßenecke bauen wir das haus
kommt es zum spalten der mauern

unser nachbar unser freund
hat den hund mit quecksilber aus eicheln vergiftet

besitz gleichwertig mit der wertigkeit des besitzers

die bäume unserer landschaft bleiben taub für alle unfairen forderungen
grün im frühling wie das spritzen junger tiere
stehen sie in einem rapsfeld gelb wie ein verstoß

unsere geschichte ist ein orchestriertes registrieren des aus
unannehmlichkeiten geborenen chaos

von wichtigen und weniger wichtigen personen
der ausbeutung des freien lichts

in den augen unfreier menschen
die rhythmische notwendigkeit unserer lieder

aus den fasern des papiers gepresst

Read More

Das neunte Gedicht von Els Moors als Nationale Dichteren

psalm in der dichtkunst kann ich alles was irgend möglich ist

(frei nach Leonardo Da Vincis (+/- 1481) Brief an Lodovico Sforza, den Herzog von Mailand: Übersetzung des ursprünglichen Textes von Charles Nicholls in „Leonardo Da Vinci, Een biografie“)

 

wann immer es gelegen sein wird werde ich alles

mit vergnügen durch taten meine geheimnisse demonstrieren

 

offenbaren den entwurf ohne jemandem abbruch zu tun

die funktion der vorhandenen werkzeuge habe ich mir angesehen

Read More

Das achte Gedicht von Els Moors als Nationale Dichterin

je heisser je lieber

 

Autos fahren ans Meer zum Plastiktütenparadies

je heisser je lieber klar mir geht es mies.

 

Ich krieg Fieber von der Liebe

Ich krieg Fieber von der Hitze

Ich krieg Fieber von meiner Mutter

kein Baum auf keiner Spitze

Read More

Das siebte Gedicht von Els Moors als Nationale Dichterin

Dieses siebte Gedicht von Els Moors, ein Video-Gedicht, entstand aus der Reise entlang der belgischen Kanäle und kann als eine Teaser des Dokumentarfilms von Dominique Henry gesehen werden.

 

Read More