Das vierte Gedicht von Els Moors als Nationale Dichterin

Inspiriert von Haydn, der Novelle ‚Lenz‘ von Georg Büchner und die letzte Worten von Jezus Christus, „vater vergib ihnen denn sie wissen nicht was sie tun“

 

in diesen bergen will ich sterben

doch ich gehe noch

auf dem kopf

den schritt im nebel

Read More

Das dritte Gedicht von Els Moors als nationale Dichterin

Im Auftrag von Dichter bij Beeld Middelheim zum Werk ,Die Badenden‚ von Luciano Fabro.

 

wir gingen bis an unsere weißen laken hinein
nicht weiter wir flossen für die welt
wie ein stein im wasser schwebt das sich
kräuselt

und immer wenn es abend wurde
fingen wir blutend an
zu verderben
was uns am morgen leben ließ

Read More

Mit einem Gedicht Patenschaft für Ihre Stadt übernehmen

Am 21. März, dem Welttag der Poesie, lädt die belgische nationale Dichterin Els Moors alle Menschen rund um den Globus dazu ein, ihre schönsten Oden und Elegien über ihre Städte (/ Länder / Gemeinden / …) zu sammeln und zu veröffentlichen. In Zeiten von Gentrifizierung, Massentourismus und weltweiter Migration sehnen wir uns nach einsamen Flaneuren und notorischen Wanderern, die das mysteriöse Herz ihrer Städte enthüllen möchten. Schätzen Sie Ihre Geburtsstadt nach wie vor? Hat die Liebe Sie an einen anderen Ort verschlagen oder mussten Sie Ihre Heimat unfreiwillig verlassen? Übernehmen Sie eine Patenschaft für Ihre Stadt, indem Sie eine urbane Elegie schreiben, und seien Sie Teil der Entstehung des derzeit außergewöhnlichsten Reiseführers: The adopted cities.

Read More

Die ersten Worte von Els Moors als nationale Dichterin

Vor fünf Jahren war ich in Berlin. Ich ging viel zu spät zu Bett, obwohl ich wusste, dass ich dadurch riskierte, am nächsten Morgen meinen Flug nach Hause zu verpassen. An diesem Abend hatte ich kaum Geld dabei, aber Catherine, eine britische Übersetzerin von Poesie, schlug vor, uns die Kosten für ein Taxi nach Hause zu teilen. Catherine war ein Mann, der sich im Laufe der Jahre immer mehr zu einer Frau entwickelt hatte. Ihre tiefe Stimme und ihr fragil wirkender Körper gaben mir den Eindruck, dass ich zum ersten Mal wahrnehmen konnte, aus welchem Material Frauen und Männer tatsächlich bestanden.

Read More

Die Abschiedsrede von Laurence Vielle und Ihr letztes Gedicht ‘Brief an Brüssel’

,Wähle ein Haus der Poesie!
Fülle dein Haus,
fülle dein Leben
mit Poesie!’

David Giannoni en Laurence Vielle

Read More

Das erste Gedicht von Els Moors als nationale Dichterin

Übersetzt von Isabel Hessel & Christina Brunnenkamp und dem Übersetzerkollektiv von Passa Porta.


1.


unsere städte liegen im regen wenn die asche fällt
sie wohnen im sturm wie schallendes gelächter

an dieser straßenecke bauen wir das haus
kommt es zum spalten der mauern

unser nachbar unser freund
hat den hund mit quecksilber aus eicheln vergiftet

besitz gleichwertig mit der wertigkeit des besitzers

die bäume unserer landschaft bleiben taub für alle unfairen forderungen
grün im frühling wie das spritzen junger tiere
stehen sie in einem rapsfeld gelb wie ein verstoß

unsere geschichte ist ein orchestriertes registrieren des aus
unannehmlichkeiten geborenen chaos

von wichtigen und weniger wichtigen personen
der ausbeutung des freien lichts

in den augen unfreier menschen
die rhythmische notwendigkeit unserer lieder

aus den fasern des papiers gepresst

Read More

Das erste Gedicht von Els Moors als nationale Dichterin

Übersetzt von Isabel Hessel & Christina Brunnenkamp und dem Übersetzerkollektiv von Passa Porta.


1.


unsere städte liegen im regen wenn die asche fällt
sie wohnen im sturm wie schallendes gelächter

an dieser straßenecke bauen wir das haus
kommt es zum spalten der mauern

unser nachbar unser freund
hat den hund mit quecksilber aus eicheln vergiftet

besitz gleichwertig mit der wertigkeit des besitzers

die bäume unserer landschaft bleiben taub für alle unfairen forderungen
grün im frühling wie das spritzen junger tiere
stehen sie in einem rapsfeld gelb wie ein verstoß

unsere geschichte ist ein orchestriertes registrieren des aus
unannehmlichkeiten geborenen chaos

von wichtigen und weniger wichtigen personen
der ausbeutung des freien lichts

in den augen unfreier menschen
die rhythmische notwendigkeit unserer lieder

aus den fasern des papiers gepresst

Read More

Gedicht der Fußballspieler von Huttebos

Im Mai 2017 habe ich Huttebos, auf meiner Tour durch Belgien(*) entdeckt. Während Els Moors durch Wallonien gereist ist, zog ich durch Flandern. Zwischen den belgischen Weingärten von Monteberg und Komen-Waasten konnte man auf einem Schwarz-weiß-Foto die Gesichter deutscher bzw. britischer Soldaten von Huttebos sehen. Erster Weltkrieg, Dezember 1914: weihnachtlicher Waffenstillstand. Ein, auf dem Fußballfeld ausgetragener Wettkampf, danach herrschte wieder Krieg. Bald fängt das Jahr 2018 an; vor hundert Jahren ging der Erste Weltkrieg zu Ende. In der jetzigen Weihnachtszeit geht es in meinem Gedicht wieder um den Frieden. Um die Hoffnung auf einen Waffenstillstand in jedem Krieg.

(*) deren letzte Vorstellung am 24. Januar 2018 in Passa Porta stattfinden wird.

Read More

BELGIEN-RUNDREISE

Els Moors wird ab dem Gedichtendag 2018 (Donnerstag, den 25. Januar) Nationale Dichterin. Ab heute übernimmt Els Moors dieses Amt als Botschafterin von der gegenwärtigen Nationalen Dichterin Laurence Vielle, die ihrerseits in die Fußstapfen von Charles Ducal getreten war. Im Mai 2017 machen sich die Dichterinnen buchstäblich auf eine poetische Reise durch das Land.

Read More

ELS MOORS WIRD AB DEM GEDICHTENDAG 2018 NEUE NATIONALE DICHTERIN // 9. „GEDICHT DES VADERLANDS“ LAURENCE VIELLE

Am 21. März 2017, dem von der UNESCO ausgerufenen Welttag der Poesie, geben wir voller Freude nationale Poesie-Neuigkeiten bekannt: Els Moors wird ab dem Gedichtendag 2018 (Donnerstag, den 25. Januar) Nationale Dichterin. Ab heute übernimmt Els Moors dieses Amt als Botschafterin von der gegenwärtigen Nationalen Dichterin Laurence Vielle, die ihrerseits in die Fußstapfen von Charles Ducal getreten war. Laurence Vielle veröffentlicht für den Welttag der Poesie auch ihr neuntes Gedicht; einen warmen Appell, in Zeiten wie diesen, in denen immer mehr Grenzen abgesteckt werden, mithilfe der Poesie buchstäblich Türen zu öffnen.

Read More